Verein - Portrait


Der Verein im Porträt

Am 01. Oktober 1871 trafen sich die Bürger der Gemeinde Mallersdorf um auch hier eine Freiwillige Feuerwehr zu gründen. Dabei traten 39 Männer als aktive Mitglieder dem „Feuerwehrcorps“ Mallersdorf bei, 17 Personen erklärten sich bereit, den Verein als passive Mitglieder zu unterstützen. Im Folgejahr wurde bereits mit dem Bau eines Feuerwehrgerätehauses, eines sog. Steigerhauses (Steiger = Feuerwehrkameraden die mittels Leitern Personenbergung und Brandbekämpfung durchführten) begonnen. 1873 wurde die erste Löschmaschine, eine handbetriebene Saug- und Druckspritze der Fa. Josef Blümlein, Würzburg beschafft. 1929 erfolgte dann die Beschaffung der ersten Motorspritze (Hersteller: Daimler Benz, Kosten: 8.600 Reichsmark). Kurz vor Ende des zweiten Weltkriegs, am 28. April 1945 wurde der Feuerwehr Mallersdorf durch eine Luftwaffeneinheit in einer Nacht- und Nebelaktion das erste Löschfahrzeug, ein LF 25 von Daimler Benz übergeben.

Nach dem zweiten Weltkrieg erfolgte dann der konsequente Ausbau zu einer schlagkräftigen und technisch gut ausgerüsteten Feuerwehr. So wurde 1964 ein TLF 16 von Magirus als Ersatz für das betagte LF 25 beschafft. 1976 wurde ein LF 8 mit Rettungsspreizer, der komplett aus Spendengeldern (28.000 DM) finanziert wurde, angeschafft. Die erste 30-Meter-Drehleiter des Landkreises, eine DLK 23/12 von Magirus wurde dann 1980 in Mallersdorf in Dienst gestellt. Entsprechend den steigenden Anforderungen erfolgte die weitere Ausstattung der Wehr mit z.B. Strahlenschutz für Unfälle in der radiologischen Abteilung des Kreiskrankenhauses, Chemieschutz nach der Ansiedlung von Zulieferbetrieben der Automobilindustrie, „Lichtgiraffe“ und Mehrzweckfahrzeug.

Den Feuerwehrverein führen 1. Vorstand Armin Meyer und 2. Vorstand Christian Schmidl an. Der Verein hat derzeit 158 Mitglieder. Durch den Verein werden jährlich zahlreiche gesellschaftliche Veranstaltungen, wie Feuerwehrball, Ausflug etc. durchgeführt.

 
2014-12-23